STAATSTHEATER HANNOVER

TODA 

What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.What you see is what you choose to see.
Ballett von Nadav Zelner
Premiere: 25. September 2021, Opernhaus

Selbstentdeckung ist ein häufiges Motiv der israelischen Tanzkunst, das auch Nadav Zelner in Toda (Hebräisch für „Danke“) aufgreift. Die Figuren in seinem Stück sind Gött:innen, die alle über unbegrenzte Fähigkeiten verfügen. Doch was ist, wenn das allein nicht glücklich macht? Eine Figur macht sich auf die Suche nach Bedeutung und Lebenssinn und nimmt die Zuschauer:innen mit auf ihre fantastische Reise.

HIMMEL UND HÖLLE

Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?

Choreografien von Juliano Nunes, Andonis Foniadakis und Marco Goecke

Wiederaufnahme, 26.November 2021, Opernhaus

Himmel und Hölle ist ein Rückblick auf die vergangenen zwei Spielzeiten: Kosmos entstand aus Beobachtungen des urbanen Lebens, alltäglichen Bewegungen von Menschen und Momenten der Unruhe und Hektik. Bei dem außergewöhnlich hohen Bewegungstempo und der geballten Tanzenergie ist die Sehnsucht nach dem Innehalten allgegenwärtig.

Moonlight, Juliano Nunes‘ erste Auftragsarbeit in Deutschland, spiegelt die künstlerische Einstellung des jungen Choreografen wider: „Der Mond leuchtet nicht selbst, sondern reflektiert das Licht der Sonne und setzt dadurch viele Prozesse der Natur in Gang. Auch unsere Inspiration kommt aus unserer Umwelt, bevor wir ihr eine Form geben.“

„Wie belebt ist ein toter Ast, wie schwer ist eine Krähe?“ 
In seiner ersten Neukreation für Hannover, Kiss a Crow, blickt Marco Goecke hinter die Dinge, stellt Fragen an das Leben und die Kunst und Vergänglichkeit und Lebenswille einander gegenüber. Die Choreografie zeigt eindrücklich, wie der Choreograf die permanente künstlerische Herausforderung meistert, Abgrund und Großartigkeit des Lebens gleichermaßen zu fassen.

TANZtheater INTERNATIONAL 2021

Das Festival TANZtheater INTERNATIONAL meldet sich nach seiner Hannover Edition 2020 in diesem Jahr vom 01. bis zum 11. September in (fast) gewohnter Form zurück. Die 36. Ausgabe des hannoverschen Festivals für zeitgenössisches Tanztheater präsentiert diesmal insgesamt neun Produktionen von sechs Tanzkompanien und den drei Jungchoreograf*innen des „Think Big“ 2021 Residenz-Programms. Die Gastspiele werden in den Herrenhäuser Gärten, in der Orangerie Herrenhausen, im Schauspielhaus und im Ballhof Eins gezeigt, darunter die drei Uraufführungen der in Hannover entstehenden „Think Big“ Produktionen und drei deutsche Erstaufführungen. Die eingeladenen Choreograf*innen haben ihre Wurzeln in Südafrika, Österreich, Spanien, dem Libanon, Portugal, der Türkei, Deutschland, Frankreich und Italien. Einige Kompanien sollten ursprünglich bereits im letzten Jahr gastieren, was jedoch abgesagt werden musste. Neben deren weiterhin von hoher Aktualität geprägten Produktionen, die nachholend gezeigt werden, wurde das Programm von Festivalleiterin Christiane Winter um weitere Positionen ergänzt.
Das Gros der eingeladenen Arbeiten wurde von, bzw. unter Beteiligung von Choreografinnen kreiert, womit 2021 ein Akzent auf der weiblichen Perspektive auf den Tanz liegt. Inhaltlich spiegeln sich im Gesamtprogramm wichtige Themen des gesellschaftlichen Diskurses wider, die auch die Choreograf*innen künstlerisch beschäftigen.

Ab sofort sind Festivaltickets erhältlich bei der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus (Sophienstr. 2, 30159 Hannover, Tel.: 0511 – 168 412 22) sowie bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen.
Aktuelle Festivalinfos im Internet unter: www.tanztheater-international.de
Online-Kartenverkauf: www.eventim.de

 STAATSTHEATER BRAUNSCHWEIG